Frankfurt am Main
TV-Star

Bachelor Andrej Mangold wechselt zu Frankfurt: 32-Jähriger wieder in der BBL

Andrej Mangold ist bekannt aus der RTL-Serie "Bachelor": Der 32-Jährige ist jedoch auch Profi-Basketballer - und hat nun einen neuen Job: In Frankfurt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andrej Mangold geht bis Saisonende für die Fraport Skyliners auf Punktejagd. Foto: Arne Dedert/dpa
Andrej Mangold geht bis Saisonende für die Fraport Skyliners auf Punktejagd. Foto: Arne Dedert/dpa
+1 Bild

Bachelor läuft als Basketballer für Frankfurt auf: Bis November 2017 spielte 32-Jährige noch für s.Oliver Würzburg in Unterfranken. Nun hat Andrej Mangold einen neuen Vertrag bis Saisonende bei den Fraport Skyliners in Frankfurt unterschrieben. Der aus dem TV als "Bachelor" bekannte Mangold, stand bereits vor seiner Vorstellung am Dienstagmittag (9. April 2019) mit seinen neuen Kollegen in der Halle. "Es ist für mich ein unglaublich schönes Gefühl, wieder auf dem Basketballparkett zu stehen", sagte Mangold bei seiner Vorstellung.

Debütiert der Bachelor gegen Brose Bamberg?

Mangold erhält in Frankfurt die Rückennummer 28. Sein Debüt könnte der ehemalige Unterfranke bereits im Heimspiel gegen die Oberfranken von Brose Bamberg am 18. April geben.

Spekulationen um Karriereende

Nach dem Bachelor-Finale hatte es laut Mangold Spekulationen über das Ende seiner Karriere gegeben. "Ich wollte mir selbst beweisen, dass ich in der Bundesliga spielen kann", sagte er. Zwar sei das Angebot kurzfristig gekommen und auch gebe es nur noch wenige Spiele bis Saisonende. Doch Mangold zeigte sich zuversichtlich: "Das ist eine Chance, die ich annehmen möchte. Ich weiß, was ich kann."

Während des ersten öffentlichen Trainings verfolgte Mangolds neue Liebe Jennifer Lange aufmerksam seine Korbwürfe. Mangold und Lange hatten sich zu Jahresbeginn in der RTL-Sendung kennengelernt und sind seitdem ein Paar.

Vor der Datingshow hatte Mangold bereits als Profi unter anderem in Würzburg, Göttingen und Bonn gespielt, er lief sogar fünf Mal für die deutsche Basketball-Nationalmannschaft auf. Die Skyliners können seine Qualitäten in der Defensive gut gebrauchen: Noch besteht eine Mini-Chance auf die Play Offs. Acht Punkte liegen die Frankfurter hinter Platz acht zurück - und acht Spiele stehen noch an.

"Er hat genau das Spielerprofil erfüllt, wie wir uns Spieler vorstellen: harte Arbeiter, gute Verteidiger, gute Teamplayer", lobte Gunnar Wöbke, geschäftsführender Gesellschafter der Skyliners den Neuzugang. Mit solchen Spielern sei Frankfurt in den vergangenen Jahren erfolgreich gewesen. Als PR-Coup will man die Neuverpflichtung daher nicht verstehen. "Für uns war wichtig, dass er Basketball spielen will, sonst hätten wir das nicht gemacht", sagte Wöbke.

Lobende Worte für Manggold

Auch vom Headcoach Gordon Herbert kamen nach dem ersten Training lobende Worte: "Für jemanden, der lange nicht gespielt hat, ist er in sehr guter Verfassung", sagte Herbert. "Wir sind glücklich, dass er hier ist." Ob Mangold bereits am Wochenende bei Schlusslicht Jena zu seinem ersten Einsatz kommt, war zunächst nicht bekannt.

Brose Bamberg hat zuletzt in Bonn müde gewirkt:Die Bamberger kassierten ihre zweite Niederlage in Folge: Das Rennen um das Playoff-Heimrecht bleibt spannend.

tu