Eine zweifache Mutter staunte nicht schlecht, als sie vor neun Monaten die Nachricht erhielt, dass sie schwanger sei. Sie trug eigentlich eine verhütende Spirale in sich. 

Nun, neun Monate später, war die Überraschung wohl nochmals größer. Ihr Baby hielt die Spirale bei der Geburt in der Hand.

Das "Hai Phong International Krankenhaus" in Vietnam veröffentlichte Fotos vom Neugeborenen und der Spirale:

Darauf ist zu sehen, dass das Kind die Spirale in T-Form fest im Griff hat. Einer der behandelnden Ärzte äußerte eine Vermutung, wie es dazu kommen konnte. Möglicherweise habe sich die Spirale im Mutterleib verschoben, sodass das Verhütungsmittel nicht mehr seinen Zweck erfüllte und in die Hände des Babys gelangt sei. Das berichtet das britische Portal Unilad. Im Jahr 2017 gab es bereits einen ähnlichen Fall. 

Eine Spirale soll eigentlich verhindern, dass die Frau schwanger wird: Sie wird dafür in die Gebärmutter eingesetzt. Dort bleibt die Spirale für mehrere Jahre und sondert Kupfer ab, sodass die Lebensdauer und -fähigkeit von Spermien stark verkürzt. 

Die Corona-Krise ist für Schwangere eine Extremsituation: Eine Fränkin erzählt, wie sie die Pandemie meistert.