Bei der Präsidentenwahl am 10. August können die Bürger und auch die mehr als fünf Millionen im Ausland lebenden Türken den Präsidenten erstmals direkt bestimmen.

Erdogan hat nach Umfragen gute Chancen auf einen Wahlsieg. Unklar ist aber, ob er bereits in der ersten Runde die dort erforderliche absolute Mehrheit bekommt. Die beiden größten Oppositionsparteien CHP und MHP haben den früheren Generalsekretär der Organisation der Islamischen Kooperation (OIC), Ekmeleddin Ihsanoglu, als Gemeinschaftskandidaten nominiert.

Die pro-kurdische Partei HDP schickt ihren Ko-Vorsitzenden Selahattin Demirtas ins Rennen.