Tschagguns
Unglück

Spektakuläre Rettung - 14-jähriger Wanderer aus Schneeloch befreit

In den Alpen nahe dem österreichischen Tschagguns stürzte ein 14-jähriger Wanderer aus Baden-Württemberg in ein tiefes Schneeloch. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, gestaltete sich die Rettung als schwierig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nachdem ein 14-Jähriger beim Wandern in Österreich ein Schneeloch gefallen war, konnte er mittels Luftrettung endlich befreit werden. Symbolfoto: pixabay.com/EliasSch
Nachdem ein 14-Jähriger beim Wandern in Österreich ein Schneeloch gefallen war, konnte er mittels Luftrettung endlich befreit werden. Symbolfoto: pixabay.com/EliasSch

Mit einem spektakulären Hubschraubereinsatz hat die österreichische Polizei einen Jugendlichen aus einem sechs Meter tiefen Schneeloch in den Alpen gerettet.

Junge stürzt sechs Meter in die Tiefe

Der 14 Jahre alte Wanderer aus Wurmlingen in Baden-Württemberg war gemeinsam mit Freunden an der Sulzfluh (2818 Meter) nahe Tschagguns in Vorarlberg unterwegs, als er in das Schneeloch fiel, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Unfälle in den österreichischen Bergen sind keine Seltenheit: Im letzten Jahr nahm eine Wanderung auf dem Ramsauer Höhenweg ein tragisches Ende.

Rettung aus Schneeloch problematisch

"Da es extrem neblig war und der Hubschrauber nicht landen konnte, musste er während der Rettung in der Luft bleiben", sagte eine Polizeisprecherin.

Ein Helfer habe sich zu dem Jungen abgeseilt, ihn in ein Geschirr zur Bergung eingehängt und sei dann am Seil hinauf zum Hubschrauber geklettert. Anschließend sei der 14-Jährige am Sonntag unverletzt aus dem Loch gezogen worden.