Mehrere US-Medien hatten Ende Dezember berichtet, US-Präsident Donald Trump plane, etwa die Hälfte der rund 14 000 in Afghanistan stationierten US-Soldaten abzuziehen. Allerdings gab es bisher keine offizielle Bestätigung dafür. Die Berichte hatten Sorge in Afghanistan sowie bei den Nato-Bündnispartnern ausgelöst. Auch die Bundeswehr ist mit bis zu 1300 Soldaten am Nato-Ausbildungseinsatz «Resolute Support» für afghanische Sicherheitskräfte beteiligt. Die USA haben zudem unabhängig davon Truppen am Hindukusch.

Trump hatte am Mittwoch am Rande einer Kabinettssitzung im Weißen Haus Staaten in der Region aufgerufen, sich stärker militärisch in Afghanistan zu engagieren. «Pakistan ist dort, sie sollten kämpfen. Russland ist dort, sie sollten kämpfen», sagte er. «Wieso sind wir dort, 6000 Meilen weg von hier?», fragte der Präsident.