Auf dem für Sonntag anberaumten Treffen könne «der beste Ausweg für Thailand» gefunden werden, sagte sie am Donnerstag während einer Fernsehansprache. Das Militär will sich weiter aus dem Konflikt heraushalten. Es lehnte nach Medienberichten ein Gesprächsangebot des Anführers der Anti-Regierungs-Proteste, Suthep Thaungsuba, ab.

In einem verzweifelten Versuch, den Druck auf Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra zu erhöhen, stürmten einige wenige Demonstranten auch auf das Gelände des Regierungssitzes. Sie wurden aber zurückgedrängt. Außerdem erschien Ex-Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva, der den Oppositionellen angehört, erstmals wegen einer Mordanklage vor Gericht.

An dem nationalen Dialog teilnehmen sollten nach dem Willen Yinglucks Vertreter aller politischen Parteien, des öffentlichen Dienstes, der Geschäftswelt, Akademiker und Journalisten. Bei dem Treffen sollten auch Reformen für die Zeit nach der Neuwahl am 2. Februar diskutiert werden.