Noch vor der offiziellen Trauerfeier an diesem Freitag trafen die Präsidenten Argentiniens, Boliviens und Uruguays ein, um ihre Solidarität mit dem venezolanischen Volk zu bekunden. Cristina Fernández de Kirchner, Evo Morales und José Mujica übernahmen auch die erste Totenwache.

Der Sarg mit Chávez' Leichnam war in einem siebenstündigen Trauerzug vom Krankenhaus in die Militärakademie Fuerte Tiuna gebracht worden. Hunderttausende Menschen säumten die Straßen. Viele weinten. «El pueblo está contigo, comandante!» (Das Volk ist mit dir, Comandante), riefen sie. Aus der Bevölkerung und auch der Regierung wird die Forderung immer lauter, Chávez solle im National-Pantheon an der Seite des Unabhängigkeitshelden Simón Bolívar (1783-1830) beigesetzt werden, der sein großes Vorbild war.