Sowohl die Delegation der Regierung in Damaskus als auch die Vertreter der Opposition hätten ihre Bereitschaft dazu erklärt, teilte UN-Vermittler Lakhdar Brahimi am Dienstagabend in Genf mit.

«Wir haben keinen Durchbruch erreicht, aber wir versuchen es weiter», sagte Brahimi bei einer Pressekonferenz. Syriens stellvertretender Außenminister Faisal Mekdad wies Forderungen der Opposition nach einem Rücktritt Assads zurück. Dies wäre «ein Rezept für die Zerstörung Syriens», sagte er vor Reportern. Nur Assad könne gewährleisten, dass «Syrien diese Krise überwindet».

Laut Brahimi legte die Opposition am Dienstagvormittag ihre Vorstellungen über die Bildung einer Übergangsregierung vor. Die Regierungsvertreter baten daraufhin um eine Auszeit, um sich mit ihrer Führung in Damaskus beraten zu können. Ein Sprecher der Syrischen Nationalen Koalition sagte Reportern, man wolle abwarten und prüfen, was Damaskus zur Bildung einer Übergangsregierung vorzuschlagen habe.