Amsterdam
Tourismus

Selfie-Wahnsinn in Holland: Touristen zerstören Blumenbeete im Keukehhof

Keine Niederlande ohne Tulpen: Die Blumenschau auf dem Keukenhof ist ein Besucher-Magnet für Touristen. Die stellen jedoch mitunter ein Problem dar, wenn sie einfach über Absperrungen steigen, um ein schönes Foto zu knipsen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Frühjahrsblumenausstellung im Keukenhof ist einer der beliebtesten Touristen-Attraktionen in den Niederlanden. Ein Problem ist jedoch, dass die Touristen einfach in die Blumenbeete hineinsteigen. Foto: Robin Van Lonkhuijsen/ANP/dpa
Die Frühjahrsblumenausstellung im Keukenhof ist einer der beliebtesten Touristen-Attraktionen in den Niederlanden. Ein Problem ist jedoch, dass die Touristen einfach in die Blumenbeete hineinsteigen. Foto: Robin Van Lonkhuijsen/ANP/dpa

Die Niederlande sind bekannt für ihre riesigen Blumenmeere während der Tulpensaison. Ein beliebter Hotspot für Touristen ist dabei die Blumenschau beim Keukenhof, der südlich von Amsterdam liegt. Wie Keukenhof-Direktor Bart Siemenrink der niederländischen Zeitung "De Telegraaf" sagte, sei das jedoch auch ein großes Problem: Gerade Selfie-Touristen drängten sich in Massen an die Blumenbeete und trampelten dabei den Rasen platt.

Sind bald Wassergräben notwendig?

"Niedrige Absperrungen funktionieren nicht. Wir können die Menschen nur noch mit Absperrkordeln und Ständern aus den Blumen heraushalten", so Siemenrink. Er sei sehr besorgt, dass die Blumenbeete in Zukunft mit Wassergräben geschützt werden müssen.

Die Besucher-Saison 2019 endete am 19. Mai. An diesem Wochenende besuchten noch einmal 1,5 Millionen Menschen den Park, wie der Keukenhof mitteilte. Die zweitgrößte Besuchergruppe nach den Niederländern seien Deutsche, gefolgt von Amerikanern, Franzosen, Engländern und Chinesen.

70. Jubiläum der Frühjahrsblumenausstellung

Die Geschichte von Keukenhof geht bis ins 15. Jahrhundert zurück: Gräfin Jacoba von Bayern (1401-1436) holte aus 'Keukenduin' (Kräutergarten in den Dünen) Kräuter und Gemüse für die Küche von Schloss Teylingen.

1949 entwickelte eine Gruppe Blumenzwiebelzüchter und -Exporteure einen Plan für eine Frühjahrsblumenausstellung auf dem Landgut. Das Motto zum 70. Jubiläum lautete "Flower Power". Mehr als sieben Millionen Blumenzwiebeln werden jedes Jahr im Herbst in dem Park per Hand eingegraben, damit im kommenden Frühjahr rund 800 verschiedene Tulpensorten bewundert werden können.

Weitere Meldungen lesen Sie auf inFranken.de: Rock im Park 2019 Ticker: Alle Updates und Informationen zum Festival in Nürnberg