Es sind viele Gerüchte über Wladimir Putins Gesundheitszustand im Umlauf. Einige Personen sind der Meinung, Putin habe eine Form von Krebs, etwa Blutkrebs. Andere tippen eher auf die neurodegenerative Krankheit Morbus Parkinson. Ein Foto, das du hier sehen kannst, stützte diese Theorie. Russlands Außenminister Sergej Lawrow schmetterte diese Vermutungen allerdings nieder und behauptete, Putin erfreue sich bester Gesundheit.

Der Russland-Experte, Investigativjournalist und Autor John Sweeny berichtete seit Beginn des Angriffs Russlands auf die Ukraine über das Kriegsgeschehen. Schon vor Jahrzehnten hatte er sich auf das Leben und Wirken Wladimir Putins konzentriert und ein Buch über ihn veröffentlicht: Der Killer im Kreml. Wladimir Putins skrupelloser Aufstieg und seine Vision vom großrussischen Reich*.

Putin-Experte spricht Vermutung aus: Unter dieser Krankheit leide der Diktator

In einem Interview mit t-online erklärte der Journalist, warum er der Meinung ist, dass Putin ein schwer kranker Mann sei und woran er leide. Sweeny halte es für möglich, dass es eine Form von Krebs sein könnte. Sicher sei er sich nicht, denn er habe einen anderen Verdacht: Er glaube, Putin sei abhängig von Medikamenten.

Dem Russland-Experten zufolge habe der Kreml-Diktator vor vielen Jahren einen schlimmen Reitunfall erlitten. Wegen der dadurch verursachten und möglicherweise chronischen Schmerzen, sei es wahrscheinlich, dass Putin mit Steroiden behandelt worden sei - und darauf hängen geblieben ist. Die körperlichen Veränderungen, die man bei Putin wahrnehmen kann, decken sich mit den Nebenwirkungen von langfristiger Steroid-Einnahme.

"Sein Gesicht wirkt aufgeschwemmt, von der Scharfsinnigkeit, die ich 2014 beim Kremlchef sah, ist heute nichts zu sehen. Wahrscheinlich ist Putin abhängig von Steroiden – ich bleibe dabei", sagte Sweeny. Auch würde ein Medikamentenmissbrauch die gesteigerte Aggression des Kremlchefs erklären. "Deswegen riskiert Putin nun auch alles, mit dem Krieg gegen die Ukraine. Weil ihm die Zeit davonläuft", kommentierte Sweeny.

Die neusten Entwicklungen des Ukraine-Krieges kannst du in unserem Ukraine-Ticker verfolgen. Wenn du dich auch für Reaktionen zum Ukraine-Krieg interessierst, kannst du hier klicken.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.