Vier Tage zuvor hatte Schagur nach Protesten bereits einen ersten Vorschlag für eine 27-köpfige Regierungsmannschaft zurückziehen müssen. Wütende Demonstranten hatten das Parlament gestürmt, weil sie ihre Heimatregion nicht ausreichend berücksichtigt sahen. Auch von Abgeordneten hagelte es Kritik.

Bei der Aufstellung des Not-Kabinetts habe er alle «geografischen Überlegungen» außer Acht gelassen, erklärte Schagur am Sonntag. Das Außenministerium wollte er als Regierungschef zunächst selbst mitübernehmen. Erst im September war er vom Nationalkongress zum Ministerpräsidenten gewählt worden.