Er liege klar zwei Prozent vor dem langjährigen Amtsinhaber Boris Tadic, teilte die Wahlforschungsgruppe CeSID nach Hochrechnung von 70 Prozent der abgegebenen Stimmen mit. «Die Chancen sind gering, dass sich dieser Trend noch umkehrt», analysierten die Wahlforscher.

«Serbien hat heute Abend einen neuen Präsidenten bekommen», beanspruchte die Fortschrittspartei (SNS) von Nikolic den Sieg für ihren Parteichef. Er liege sicher 1,5 Prozent vor Tadic, hätten die Berechnungen der SNS ergeben, sagte Vizeparteichef Aleksandar Vucic in Belgrad.