Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann sagte in Wien, man werde gemeinsam mit Luxemburg mit der EU über die Abschaffung des Bankgeheimnisses für Ausländer verhandeln. «Wenn es um ausländische Konten geht, sind wir bereit, über eine stärkere Zusammenarbeit in Europa zu diskutieren», sagte der Sozialdemokrat. Man werde die Verhandlungen gemeinsam mit Luxemburg führen. Das Bankgeheimnis für Österreicher solle aber erhalten bleiben, so Faymann. Am Dienstag lenkte auch der konservative Koalitionspartner ÖVP ein, der bisher eine Änderung strikt ausgeschlossen hatte.

Deutschland sowie Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien verschärfen den Kampf gegen Steuerbetrug. In einem ersten Schritt vereinbarten die fünf Finanzminister, den automatischen Informationsaustausch zu Kapitaleinkünften über die EU-Zinsrichtlinie hinaus zu erweitern. Dazu werde ein Pilotprojekt auf den Weg gebracht, teilte das Bundesfinanzministerium mit.