Stattdessen traf sich Obama am Samstag mit Mitgliedern der Mandela-Familie in Johannesburg. Das Treffen wurde vom Weißen Haus als rein privat bezeichnet.

Obama pries erneut die historischen Verdienste Mandelas. Sein Kampf gegen die Apartheid (Rassentrennung) in Südafrika sei ein Vorbild und ein «Leuchtfeuer» für die ganze Welt, sagte er nach dem Gespräch mit dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma. Mandelas Kampf «war eine persönliche Inspiration für mich, es war eine Inspiration für die Welt, und es ist dies noch immer».

Zuma zog eine historische Parallele zwischen Obama und Mandela: Sie seien beide «die ersten schwarzen Präsidenten in ihrem jeweiligen Land». Sie verwirklichten den Traum von Millionen Afrikanern und Millionen Schwarzen in Amerika.