Laden...
Madrid
Leichenfund

Nach 15 Jahren gefunden: Frau in Spanien lag jahrelang tot in ihrer Wohnung

Eine Frau ist in Spanien nach 15 Jahren tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die Nachbarn hätten wegen des schlechten Geruchs vermehrt die Polizei gerufen, die aber zunächst nichts unternommen habe.
 
Über ein Jahrzehnt lang lag eine Frau in Spanien tot in ihrer Wohnung. Polizeibeamte haben die mumifizierte Leiche in ihrer Wohnung aufgefunden. Symbolbild: NEWS5 / Pieknik/NEWS5/dpa
Über ein Jahrzehnt lang lag eine Frau in Spanien tot in ihrer Wohnung. Polizeibeamte haben die mumifizierte Leiche in ihrer Wohnung aufgefunden. Symbolbild: NEWS5 / Pieknik/NEWS5/dpa

Polizeibeamte haben in Spanien die mumifizierte Leiche einer älteren Frau entdeckt. Nach amtlicher Schätzung lag sie bereits seit rund 15 Jahren tot in ihrer Wohnung. Der tragische Fund sei am Dienstag im Madrider Stadtviertel Ciudad Lineal gemacht worden, teilten die Behörden der Hauptstadt am Freitag mit.

Verwandte der Toten hat Polizei benachrichtigt - Leichenfund nach 15 Jahren

Eine Nichte der Toten habe die Polizei benachrichtigt, hieß es. Daraufhin hätten Beamte und Feuerwehrmänner die Wohnungstür aufgebrochen und im Badezimmer die Leiche entdeckt. Die Frau namens Isabel sei den Erkenntnissen zufolge vor rund 15 Jahren im Alter von 78 Jahren gestorben, hieß es von der Polizei.

Nachbarn riefen wegen des Geruchs vermehrt die Polizei - diese unternahm zunächst nichts

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Europa Press zufolge erzählten Nachbarn, sie hätten die Rentnerin zuletzt im September 2004 lebend gesehen. Wegen des Geruchs, der aus der Wohnung gekommen sei, habe man in den vergangenen Jahren schon mehrfach die Polizei angerufen, aber nichts sei unternommen worden, hieß es.

Rentnerin lebte alleine in ihrer Wohnung

Die Frau hatte nach Medienberichten seit dem Tod ihres Ehemannes allein in der Wohnung gelebt. Sie hatte keine Kinder. Die Obduktion habe ergeben, dass kein Fremdverschulden am Tod der Rentnerin vorliegt, teilte die Polizei auf Anfrage mit. Deshalb werde man auch keinerlei Ermittlungen aufnehmen.