Von Merkel seien bei ihrem Besuch keine «Mitbringsel» zu erwarten, hieß es in Berlin. Regierungssprecher Steffen Seibert betonte am Montag, Grundlage für alle Entscheidungen sei der noch ausstehende Bericht der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Das Projekt ESM wurde in Luxemburg offiziell gestartet: Die 17 Euro-Länder spannten dort den dauerhaften Rettungsschirm. Er ermöglicht Notkredite von 500 Milliarden Euro unter strengen Auflagen. Deutschland haftet mit 190 Milliarden Euro. Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker sagte: «Das ist eine gute Nachricht für Europa.» Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ergänzte: «Es zeigt, dass wir Schritt vor Schritt vorankommen.» Seibert sprach von einem «guten Tag für Europa».