• Malta belohnt Gastronomen, wenn sie nur Geimpfte bedienen
  • Impfrate in Malta bereits sehr hoch
  • Ab 9. Oktober könnte es für Impfverweigerer ungemütlich werden

In Malta werden Gastronomen dazu ermutigt, nur noch Geimpfte zu bedienen. Restaurants und Bars dürfen von 9. Oktober an Leuten, die nicht geimpft sind, den Zutritt verweigern - und werden dafür sogar belohnt.

Malta prescht mit 1G-Regel vor: Nur Geimpfte sollen bedient werden

Gesundheitsminister Chris Fearne kündigte am Dienstag an, dass diese Gaststätten länger als andere geöffnet haben dürfen.

Zudem dürfen dort die Tische näher zusammengerückt und die Gäste auch an der Bar bedient werden. Für alle anderen gastronomischen Betrieben bleiben die aktuellen Maßnahmen bestehen.

Malta ist das Land mit einer der höchsten Impfraten gegen Corona: Mehr als 90 Prozent der zur Impfung zugelassenen Menschen sind vollständig immunisiert. Aktuell bekommen alte Menschen und jene mit einem schwachen Immunsystem Auffrischungsdosen gegen Corona verabreicht.

Menschen ohne Covid-Zertifikat müssen in Isolationshotel

Gesundheitsminister Fearne teilte zudem mit, dass Malta die Einreisebestimmungen für genesene Corona-Patienten lockere. Wenn diese nach ihrer Infektion nur eine Impfdosis erhalten - wie etwa in Italien üblich - dann können die Gäste künftig ohne Quarantäne in das Land einreisen.

Menschen ohne gültiges Covid-Zertifikat müssen nach der Einreise 14 Tage in ein offizielles Isolationshotel, was sie 100 Euro pro Nacht kostet.

Vorschaubild: © Free-Photos/pixabay.com