Ortega sagte vor Anhängern in der Hauptstadt Managua, Nicaragua sei ein offenes Land und respektiere das Recht auf Asyl. «Wenn es die Umstände zulassen, nehmen wir Snowden gerne auf und gewähren ihm Asyl hier in Nicaragua.» Der Geheimdienstspezialist habe vor einigen Tagen bei der nicaraguanischen Botschaft in Russland um Aufnahme gebeten.

In Moskau wurde das Angebot begrüßt. «Asyl für Snowden in Venezuela wäre die beste Lösung», schrieb der einflussreiche russische Außenpolitiker Alexej Puschkow am Samstag bei Twitter. «Das Land befindet sich bereits in einem heftigen Konflikt mit den USA. Schlechter kann es nicht werden», meinte der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma. Venezuela sei vielleicht Snowdens «letzte Chance». «Ansonsten bleibt ihm nur, Anna Chapman zu heiraten», fügte der einflussreiche Außenpolitiker hinzu. Die Ex-Spionin hatte kürzlich Snowden via Twitter einen Hochzeitsantrag gemacht - wobei Kommentatoren in Moskau eher an einen PR-Coup der als «Agentin 90-60-90» bekanntgewordenen Chapman glaubten.