Die Stadt Bergamo hat einen weiteren tragischen Tod zu verzeichnen. Nachdem die in der Lombardei gelegene Stadt bereits in den letzten Wochen und Monaten sinnbildlich für den dramatischen Ausbruch des Coronavirus stand, vermeldet der italienische Erstligist Atalanta Bergamo nun eine traurige Nachricht aus der Fußballwelt.

Das Nachwuchstalent Andrea Rinaldi verstarb an den Folgen einer Gehirnblutung. Der junge Fußball-Profi wurde nur 19 Jahre alt. Die Anteilnahme ist groß.

Nachwuchstalent Andrea Rinaldi bricht bei Training im Garten zusammen

Der Mittelfeldspieler brach offenbar während einer Trainingseinheit im Garten zusammen. Der in der laufenden Saison an den Viertligisten Legnano AC ausgeliehene Fußballer wurde daraufhin ins Krankenhaus gebracht - wo er am Montag (11. Mai 2020) an den Folgen einer Hirnblutung verstarb.

Die trauer in der Fußball-Gemeinde ist groß. Sein Verein Atalanta Bergamo, aktuell im Viertelfinale der Championsleague vertreten, verabschiedete sich von seinem Spieler auf Twitter: "Präsident Antonio Percassi und die ganze Familie Atalanta sprechen Andrea Rinaldis Verwandten und AC Legnano ihr tiefstes und aufrichtigstes Beileid aus. Ciao Andrea."

Auch international sitzt der Schock über den Verlust des jungen Fußballers tief. So finden sich zahlreiche Nachrichten und Posts mit großer Anteilnahme in den sozialen Medien.

Rinaldis Leihclub aus der Serie D drückte in einer offiziellen Mitteilung ebenso sein Mitgefühl aus: "AC Legnano, die Stadt und das gesamte Fußball-Universum, auf allen Ebenen, erlebt heute einen ihrer erschütterndsten Tage. Andrea Rinaldi, unser Kämpfer, hat uns verlassen."

ml