In Indien greift das Corona-Virus weiter um sich. Doch mit der Schwächung des Immunsystems durch Covid-19 geht nun eine weitere Gefahr einher: Die Infektion mit dem Schwarzen Pilz, auch Mukormykose genannt.

Wie das ZDF berichtet, ist die Krankheit eigentlich selten, kann aber schwere Beschwerden auslösen und in vielen Fällen auch zum Tod führen. 

Schwarzer Pilz aus Indien: Mukormykose wird durch Pilzsporen übertragen

Der Ursprung des Schwarzen Pilzes geht auf Schimmelpilze zurück, die in der Erde oder absterbendem organischem Material wachsen. Wenn Menschen mit schwachem Immunsystem diese Pilzsporen einatmen, können Sie sich mit Mukormykose infizieren.

Von Mensch zu Mensch ist die Infektion nicht übertragbar. Das Problem sind in diesem Fall die Luftbefeuchter der Krankenhäuser und die Sauerstofftanks, die verschmutztes Wasser enthalten. Der Pilzbefall ist sehr aggressiv, so dass das befallene Gewebe schnell abgetragen werden muss. In manchen Fällen müssen Kiefer, Nasen oder Augen entfernt werden, um ein Vordringen des Pilzes ins Gehirn zu vermeiden.

Ein durchschnittlich intaktes Immunsystem kann die Infektion normalerweise abwehren. Doch die durch Corona immerhin geschwächten Immunsysteme schaffen das oft nicht mehr. Dann kann es zu einem Zytokin-Sturm kommen und die Infektion greift die Organe an.

Schwarzer Pilz: Diabetiker sind besonders betroffen

Diabetiker sind besonders gefährdet und solche, die Steroiden im Laufe einer Corona-Infektion verabreicht bekommen. Laut Experten sind diese Gruppen einem besonders hohen Risiko unterworfen. Wie das ZDF berichtet, meldet der Bundesstaat Maharashtra 2000 Fälle, Gujarat zirka 1200 Infektionen. In einigen Städten werden bereits Klinikstationen für Betroffene eingerichtet. 

Zur Behandlung von Mukormykose wird Amphotericin B verwendet. Das allerdings ist in Indien derzeit knapp. Zwar wird die Produktion des Medikaments derzeit versucht hochzufahren, laut Gesundheitsaktivisten hätte aber bereits früher gehandelt werden müssen. Wie schon mit Remdesivir im Falle von Corona soll die indische Regierung versäumt haben, schnell Medikamente bereitzustellen.