Knapp einen Monat nach der vollständigen Zerstörung des Registrierlagers von Moria auf der Insel Lesbos können am Montag knapp 900 Migranten die Insel Lesbos verlassen.

Es seien anerkannte Flüchtlinge, die Asyl in Griechenland bekommen haben, berichtete das Staatsfernsehen (ERT) am Montagmorgen. Bereits vergangene Woche waren 934 Menschen mit Schutzrecht zum griechischen Festland aus den Camps auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos gebracht worden. In einem provisorischen Zeltlager auf Lesbos leben zurzeit weniger als 8000 Menschen, schätzten örtliche Medien am Montag.

© dpa-infocom, dpa:201005-99-830031/3