In Frankreich hat sich wohl ein spektakulärer Mord ereignet. In diesem Zusammenhang steht derzeit ein 19-jähriger Mann unter Verdacht einen 91-jährigen Geistlichen getötet zu haben. Ein mögliches Motiv: Rache. Der 19-Jährige zählt zu den Opfern, die der Priester missbrauchte, wie französische Medien übereinstimmend berichten.

Missbrauch in Frankreich: 19-Jährigem werden Folter und Mord vorgeworfen

Die Leiche des 91-Jährigen wurde Anfang November 2019 in seinem Wohnhaus in der kleinen Gemeinde Agnetz entdeckt. Gerichtsmediziner stellten damals den Tod durch Ersticken beim Priester im Ruhestand fest. Informationen des TV-Senders France Info zufolge, soll dem Geistlichen unter anderem ein Kruzifix in die Kehle gerammt worden sein. Zudem soll der Leichnam zahlreiche Spuren von Gewalt aufgewiesen haben, womöglich unter anderem durch Schläge sowie Tritte gegen den Kopf.

Vor Gericht wird dem 19-jährigen Alexandre V. Folter, Mord, Widerstand bei der Festnahme und Diebstahl zur Last gelegt, wie die Welt unter Berufung auf französische Medien berichtet.

Hintergrund der Racheaktion soll nicht nur sein, dass V. eines von mehreren Missbrauchsopfern durch den Priester war, sondern, dass sich der Geistliche ebenfalls am Vater des Geschädigten vergangen haben soll. Der 19-Jährige flüchtete nach seiner mutmaßlichen Tat, wurde allerdings Tage später festgenommen - zunächst, wegen Fahrens ohne Führerschein. Der Vater von Alexandre sagte gegenüber der Zeitung Le Parisien: "Dieser Mann hat eine ganze Familie geschreddert." Alexandres Opa habe sich das Leben genommen, nachdem er vom Missbrauch seines Sohnes und seines Enkelkindes erfahren habe, ergänzt der Vater.

Kirche soll Priester über Jahre gedeckt haben

Der Priester wurde bereits 1996 des sexuellen Missbrauchs verdächtigt. Zahlreiche Jungen und Männer soll er vergewaltigt haben. Mittlerweile haben sich viele Opfer geoutet und den Missbrauchsskandal öffentlich gemacht. Die Kirche soll den Mann offenbar gedeckt haben. Ein internes Ermittlungsverfahren hat es nie gegeben. Stattdessen wurde er in eine andere Diözese versetzt.

Gegenüber dem TV-Sender France Info gab die Schwester eines weiteren Missbrauchsopfers an, dass der Priester sehr charismatisch gewesen sein soll. Er habe sich das Vertrauen der Eltern und so auch der Kinder erschlichen.

Wende in der Callboy-Affäre: Pfarrer mit neuer Stelle in Franken - neue Details bekannt

Ein Bamberger Pfarrer flog durch die Enthüllungen eines italienischen Ex-Callboys auf. Nun soll er eine neue Stelle bekommen haben.