1 / 1
Wolgograd

Einsatzkräfte des russischen Innenministeriums vor dem Bahnhof von Wolgograd - Schauplatz der ersten Attacke. Foto: Maxim Shipenkov