Nach weiteren Angriffen mit Geschossen und Sprengstoff-Ballons aus dem Palästinensergebiet beschossen israelische Kampfjets erneut Ziele im Norden des Küstenstreifens, wie das Militär in der Nacht mitteilte.

Dabei habe es sich um «Terrorziele» der im Gazastreifen herrschenden Hamas gehandelt, unter anderem um «unterirdische Infrastruktur».

Am Samstagabend hatten militante Palästinenser ein Geschoss auf Israel abgefeuert, während Ex-Militärchef Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß das Grenzgebiet besuchte. Die Lage verschärft sich damit nur einen Monat vor der nächsten Parlamentswahl in Israel. Das israelische Fernsehen berichtete am Sonntag, Israels Armee richte sich auf eine mögliche größere Eskalation ein.

Die Attacken aus dem Gazastreifen und Israels Gegenangriffe dauern bereits seit Tagen an. Israel habe als Reaktion die Einfuhr von Zement in den Küstenstreifen gestoppt sowie die Einreisegenehmigungen für 500 Geschäftsleute aus dem Gazastreifen bis auf Weiteres ausgesetzt, berichteten israelische Medien.

Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen. Rund zwei Millionen Einwohner leben unter sehr schlechten Bedingungen in dem Küstenstreifen. Palästinenser protestieren regelmäßig gegen die Blockade.

Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen kommt es immer wieder zu Konfrontationen. Unterhändler Ägyptens und der Vereinten Nationen setzen sich regelmäßig für eine Beruhigung der Lage ein.