Erdogan wies die Mitschnitte als Fälschung zurück. Er sprach vor Abgeordneten seiner islamischen-konservativen AKP von einer «Verschwörung» und einem Angriff gegen die Türkei und gegen ihn als Regierungschef. Auf Youtube waren zuvor Telefonmitschnitte veröffentlicht worden, auf denen angeblich Erdogan seinen Sohn auffordert, große Geldmengen vor Korruptionsermittlern in Sicherheit zu bringen. Die Opposition forderte Erdogans Rücktritt.

Die Telefonate sollen dem Youtube-Mitschnitt zufolge am 17. Dezember 2013 geführt worden sein. An dem Tag wurden bei Großrazzien zahlreiche Verdächtige aus dem Umfeld der Regierungspartei AKP unter Korruptionsverdacht festgenommen, darunter auch die Söhne von drei Ministern. Vier Minister mussten im Zuge der Affäre zurücktreten.