Die Krawalle hatten am Freitag begonnen, als Gegner der Islamisten die Demonstranten mit Steinen bewarfen. Diese setzten sich zur Wehr. Schließlich schritt die Polizei ein. Die Proteste richteten sich gegen den Justizapparat. Die Islamisten behaupten, er sei mit Konterrevolutionären durchsetzt.

Der Sprecher der linken Al-Tagammu-Partei, Nabil Saki, sagte der Nachrichtenagentur dpa, die Islamisten seien mit Stöcken und Steinen auf ihn losgegangen. Ein Bus, mit dem die Muslimbrüder und andere islamistische Parteien ihre Anhänger zu der Kundgebung gebracht hatten, ging in Flammen auf. Ambulanzen fuhren im Minutentakt ab.

Vor dem Justizpalast in Kairo, wo am Nachmittag die zentrale Kundgebung mit über 8000 Teilnehmern stattfand, wurden Plakate mit der Aufschrift «Diese Justiz hat Mubarak freigesprochen - Wir fordern die Säuberung der Justiz» aufgehängt. Anlass für den Protest war die Entscheidung vom vergangenen Montag, Ex-Präsident Husni Mubarak aus der Untersuchungshaft zu entlassen.