Queen Elisabeth II. liebt Gin. Offenbar so sehr, dass sich das britische Königshaus nun dazu entschieden hat, einen eigenen Gin herzustellen. Oder steckt noch etwas anderes dahinter?

Wie der Daily Mirror berichtet, hängt die Einführung des hauseigenen Gins auch mit den Entwicklungen der Corona-Krise zusammen. Denn das britische Königshaus muss hohe Verluste verkraften.

Queen Elisabeth II.: Gin aus dem Garten des Buckingham Palace

Etwa 30 Millionen Pfund (umgerechnet circa 33 Millionen Euro): Auf diesen Betrag sollen sich die Verluste des britischen Königshauses durch die Corona-Krise belaufen. Die mittlerweile 94-jährige Queen versucht nun also, mit dem Verkauf des Gins einige Verluste wieder gutzumachen. Die Einnahmen gehen aber nicht an die Queen selbst. Sie fließen an den Royal Collection Trust. Die Stiftung ist für die Verwaltung der Schlösser, des Mobiliars und der Kunstsammlung der Royals zuständig.

Gin - Preise und Produkte hier vergleichen

Der Gin mit dem Namen "Buckingham Palace small-batch Dry Gin" ist derzeit nur in Großbritannien erhältlich. Dort wird er allerdings über den offiziellen Royal Collection Souvenir-Shop vertrieben. Der Kostenpunkt: 40 Pfund (44 Euro) pro Flasche.

Das Besondere: Für die Herstellung des Gins werden Kräuter verwendet, die aus dem Garten der Queen stammen. Lorbeerblätter, Weißdorn, Zitronenstrauch - Pflanzen wie diese aus dem Garten des Buckingham Palace bilden die Grundlage des Wacholderschnapses, der nun im Namen der Queen verkauft wird. Insgesamt besteht das Getränk aus zwölf angereicherten Zutaten. Ende August soll mit der Auslieferung der ersten Tranche begonnen werden. Übrigens: Warum ein fränkischer Künstler erst kürzlich Post von der Queen erhielt, lesen Sie hier.

Queen Elisabeth II. liebt Gin

Dass die Queen Gin liebt, ist kein Geheimnis. Ihr Lieblingsgetränk ist Berichten zufolge ein Getränk, dass zu einem Teil aus Gin und zu zwei Teilen aus Dubonnet besteht. Serviert mit einer Zitronenscheibe und Eiswürfeln soll sich die Queen das Getränk häufig als Aperitif vor dem Mittagessen genehmigen.

Eine Verzehrempfehlung für den neuen Gin liefert das britische Königshaus übrigens gleich mit: Demnach bestehe der perfekte Sommer-Durstlöscher aus einem kleinen, mit Eis gefüllten Glas, das mit etwas Gin gefüllt wird. Danach wird Tonic Water hinzugegeben. Eine Zitronenscheibe rundet das Geschmackserlebnis schließlich ab.