Nötig sei die Abkehr von Spardiktaten, Lohn-, Renten- und Sozialkürzungen. «Ich werde Anfang kommenden Jahres dafür in den anderen EU-Staaten werben, dass wir in Europa zu einer abgestimmten Investitions-, Konjunktur- und Zukunftspolitik kommen», sagte Sommer der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Grundlage dafür soll der DGB-Vorschlag für einen milliardenschweren, aus Steuern finanzierten «Marshall-Plan für Europa» sein. Der Plan versteht sich als ein auf 10 Jahre angelegtes Investitions- und Aufbauprogramm. Dafür sollen jährlich 260 Milliarden Euro mobilisiert werden. Die sollen unter anderem über eine in allen 27 EU-Staaten erhobene Steuer von 0,1 Prozent auf alle Finanztransaktionen einschließlich des Devisenhandels zusammenkommen und in einen «Europäischen Zukunftsfonds» fließen.