Laden...
Stratford-upon-Avon
Social Distancing

Corona-Idee wird zum Hit im Netz: Ein Duschvorhang rührt zu Tränen

Not macht erfinderisch: Ein Brite wollte trotz der Corona-Pandemie nicht auf die Umarmung mit seiner Großmutter verzichten. Prompt bastelt er aus einem Duschvorhang einen "Knuddel-Vorhang" und rührt damit alle zu Tränen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine schöne Geschichte geht um die Welt: Ein Enkel aus dem kleinen Städtchen Stratford-upon-Avon bastelt für seine Oma einen "Knuddel-Vorhang" und rührt sie damit zu Tränen. Symbolbild: Marissa Price/ unsplash Foto: Marissa Price/ unsplash

Das Motto dieser Zeit lautet "Social distancing". Dies lässt viele die Zeit und die Umarmungen mit den Liebsten schmerzlich vermissen. So ging es auch Familie Cauvin aus Stratford-upon-Avon (England).

Der 29-jährige Anthony Cauvin hatte jedoch eine Idee, wie sich die Familie auch in Zeiten des Coronavirus in die Arme schließen kann. Das Video dazu begeistert das Netz.

Corona-Einfall #cuddlecurtain wird Hit im Netz 

Anthony Cauvin bastelte einen transparenten Duschvorhang mit vier Ärmeln aus Kunststoff. Dieser stellt steril sicher, dass der Enkel seine Oma mal wieder fest in die Arme schließen konnte.  In den sozialen Medien geht die "Social Distancing"- konforme Umarmung seit vergangenen Freitagnachmittag viral. Unter dem Hashtag #cuddlecurtain (übersetzt: "Knuddel-Vorhang") und den Worten "When Grannan wants a cuddle.. we deliver" postete Miriam Cauvin den Clip auf Twitter. Die Aufnahme wurde in den wenigen Tagen über 100.000 mal geteilt und rund 3,2 Millionen Menschen haben den rührenden Clip angesehen.

Die ältere Dame zeigt sich anfangs noch befremdet, ist aber kurze Zeit später sichtlich begeistert. Der Enkel ist ebenfalls berührt. Er sagte dem TV-Sender Sky-News: "Wenn man einen Menschen schon sein ganzes Leben kennt und diese Person wieder umarmen kann...alle hatten Tränen in den Augen."