Eigentlich sollte der Prozess im September eröffnet werden.

Richterin Denise Lind lehnte Anträge der Verteidigung Mannings ab, 10 der 22 Verstöße gegen Militärgesetze fallen zu lassen. Bei einer Verurteilung droht Manning eine lebenslange Haftstrafe.

Dem Obergefreiten der US-Armee wird vorgeworfen, während seiner Stationierung im Irak die Internet-Plattform Wikileaks mit 700 000 größtenteils geheimen Dokumenten versorgt zu haben. Wikileaks hatte die Informationen über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie unzählige vertrauliche Diplomatendepeschen via Internet öffentlich gemacht.