Paris

Pariser Innenminister: Anti-Burkini-Gesetz verfassungswidrig

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve hat vor den Auswirkungen eines von der Opposition geforderten Anti-Burkini-Gesetzes gewarnt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Burkini
Eine Puppe mit einem Burkini steht im Schaufenster eines Berliner Sanitätshauses. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve findet, dass ein Anti-Burkini-Gesetz verfassungswidrig wäre. Foto: Sophia Kembowski

Ein solches Gesetz wäre «verfassungswidrig, unwirksam und dazu geeignet, Feindseligkeiten und nicht wiedergutzumachende Spannungen hervorzurufen», sagte Cazeneuve in einem Interview der katholischen Zeitung «La Croix»).

Frankreichs oberstes Verwaltungsgericht hatte am Freitag ein lokales Burkini-Verbot in einer Grundsatzentscheidung ausgesetzt. Konservative und rechte Politiker forderten daraufhin ein Gesetz zum Verbot der Ganzkörper-Schwimmanzüge für Musliminnen.

Cazeneuve griff die konservativen Republikaner scharf an und warf ihnen vor, mit ihren Forderungen Franzosen gegeneinander aufzubringen. Burkini-Verbote an den Stränden von gut 30 französischen Gemeinden hatten in den vergangenen Wochen eine heftige Debatte angestoßen.