Nach ersten Untersuchungen sei ein Fehler beim Umgang mit Handgranaten gemacht worden. Regierungsvertreter betonten, bei der Explosion am Mittwochabend handele es sich nicht um einen Anschlag oder Sabotage. In den vergangenen Wochen hatte es eine Serie von Angriffen der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK auf Militärposten gegeben.