Er wog nur 420 Gramm, als er auf die Welt kam: Curtis aus den USA ist nun offiziell das jüngste bekannte Frühchen der Welt, das überlebt hat. Damit steht er jetzt im Guinness-Buch der Rekorde. Er ist am 5. Juli 2020 in einer Notoperation zur Welt gekommen - mit nur 21 Wochen - 132 Tage zu früh. 

Nachdem Curtis zur Welt gebracht worden war, passte er in zwei Handflächen. Seine Überlebenschance lag laut dem Ärzteteam der University of Alabama in Birmingham bei weniger als einem Prozent, es bestand kaum Hoffnung auf ein gutes Ende. Doch inzwischen ist Curtis 16 Monate alt - und am Leben. Seine Zwillingsschwester verstarb damals, nur einen Tag nach der Geburt. 

"Es gab Tage, da waren wir nicht sicher, ob er überleben würde"

«Die Ärzte sagten mir, dass sie normalerweise kein Baby in diesem Alter am Leben erhalten könnten», erzählte die Mutter in einem Interview Guinness World Records. «Es war sehr aufreibend.» Auf Fotos ist zu sehen, wie der winzige Curtis damals im Krankenhaus auf ihrer Brust lag, angeschlossen an Geräte und mit Mini-Windel. Nach 275 Tagen konnte Curtis in diesem April das Krankenhaus verlassen. «Er ist sehr aktiv. Ich bin schon ganz schön fertig!», sagt seine Mutter mit einem Lächeln in dem Interview. «Ich bin sehr stolz auf ihn, denn ich kann sehen, von wo er kam und wo er jetzt ist.»

Guinness-Buch der Rekorde 2022 - jetzt bei Amazon ansehen

Laut dem Guinness-Buch löst Curtis den vorherigen Rekordhalter nach nur kurzer Zeit ab: Richard Hutchinson aus Wisconsin wurde am 5. Juni 2020, exakt einen Monat vor Curtis, geboren und war 21 Wochen und 2 Tage alt. Just an diesem 11. November vor einem Jahr hätte Curtis regulär das Licht der Welt erblicken sollen. Die Schwangerschaft seiner Mutter war zunächst scheinbar unkompliziert verlaufen, wie Guinness weiter schreibt.

Curtis konnte 275 Tage nach seiner Geburt das Krankenhaus verlassen. Neun Monate lang bemühten sich verschiedene Expert*innen um das kleine Kind. Sprachtherapeut*innen halfen Curtis, seinen Mund zu benutzen und zu essen. Er wurde dabei unterstützt, das Atmen zu lernen, als er die Beatmungsmaschine hinter sich lassen konnte. "Es gab Tage, da waren wir nicht sicher, ob er überleben würde", sagt Sumita Gray, Krankenpflegerin, die Teil des Teams gewesen war, das sich um Curtis kümmerte. "Wir waren entschlossen, ihn nach Hause gehen zu sehen." Sechs Monate nach seiner Entlassung erhielt Curtis dann die Ehrung und den Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde als jüngstes Frühchen, das überlebt hat.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

 

Vorschaubild: © Screenshot: Youtube / inFranken.de