Düsseldorf
Verkehr

Augenoptiker kritisieren Minister Scheuer für Ablehnung von Senioren-Verkehrstests - Sehprüfung gefordert

Die deutschen Augenoptiker gehen beim Thema Tauglichkeitsprüfung für Senioren im Straßenverkehr auf Konfrontationskurs mit dem Bundesverkehrsminister: Während Andreas Scheuer gegen Test für ältere Autofahrer ist, weist der Optiker-Zentralverband auf nachlassendes Sehvermögen hin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der  Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen  fordert unter Verweis auf das europäische Ausland  zumindest einen altersunabhängigen verpflichtenden Sehtest für alle  Verkehrsteilnehmer.Symbolbild: Josh Calabrese/unsplash.com
Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen fordert unter Verweis auf das europäische Ausland zumindest einen altersunabhängigen verpflichtenden Sehtest für alle Verkehrsteilnehmer.Symbolbild: Josh Calabrese/unsplash.com

In einem Interview mit der Funke Mediengruppe hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) unlängst einen verpflichtenden Verkehrstest für ältere Autofahrer abgelehnt. Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) kritisiert diese Haltung und fordert unter Verweis auf das europäische Ausland zumindest einen altersunabhängigen verpflichtenden Sehtest für alle Verkehrsteilnehmer. Das geht aus einer Pressemitteilung des ZVA hervor.

In unbekannten oder komplexen Situationen überfordert

"Unsere Sehfähigkeit erfährt während des Älterwerdens verschiedenste Einschränkungen; visuelle Reize, die nicht oder nur schlecht erkannt werden, rufen bei älteren Menschen daher unter Umständen keine Aufmerksamkeit mehr hervor, was zu unsicherem Fahren führt", erklärt Dr. Andreas Berke, Direktor der Höheren Fachschule für Augenoptik Köln (HFAK). "Diese Verkehrsteilnehmer sind in unbekannten oder komplexen Situationen im Straßenverkehr potenziell überfordert und verursachen so Unfälle."

Auch interessant: Unfallforscher fordern Tests für Senioren am Steuer

Laut Statistischem Bundesamt lassen sich mehr als die Hälfte aller Verkehrsunfälle mit Personenschäden, die von älteren Menschen verursacht werden, auf Fehler beim Abbiegen oder Missachtung der Vorfahrt zurückführen. Der ZVA fordert daher schon seit Langem einen verpflichtenden Wiederholungssehtest für Führerscheininhaber - weitgehend unabhängig vom Alter.

Sehfähigkeit der meisten Verkehrsteilnehmer wird nur einmal gestestet

"Die Sehfähigkeit der meisten Verkehrsteilnehmer in Deutschland wird nur einmal getestet, nämlich vor Erwerb der Fahrerlaubnis, wenn die Entwicklung der Augen noch keinesfalls abgeschlossen ist", so ZVA-Präsident Thomas Truckenbrod.

"Wir wissen, dass sich weit über das zwanzigste Lebensjahr hinaus noch eine Fehlsichtigkeit einstellen kann, die unkorrigiert erheblichen Einfluss auf die Fahrsicherheit nimmt. In fast allen EU-Ländern ist folglich mittlerweile ein regelmäßiger Wiederholungssehtest in irgendeiner Form Pflicht - nur nicht in Deutschland. Bundesverkehrsminister Scheuer wiegt mit seinen Äußerungen somit insbesondere ältere Autofahrer in einer falschen Sicherheit."

Lesen Sie auch: Unfälle mit Senioren - sollten Ältere ihre Fahrtauglichkeit verpflichtend beweisen?