Hundefreunde haben es schon immer gewusst: Der beste Freund des Menschen hat einen sechsten Sinn. Jetzt stimmen ihnen sogar Wissenschaftler zu: Hunde verfügen über einen Magnetsinn. Das hat ein Forscherteam um den Zoologen Hynek Burda an der Universität Duisburg-Essen gemeinsam mit Kollegen der Tschechischen Agraruniversität in Prag herausgefunden und im Fachmagazin "Frontiers in Zoology" publiziert: Wenn ein Hund das Bein hebt, dann positioniert er sich in Nord-Südrichtung.

Die Forscher hatten beobachtet, wie sich Hunde unterschiedlicher Rassen ausrichten, wenn sie ohne Leine im Freiland Blase oder Darm entleerten. 7000 Fälle wurden dokumentiert. Zuerst stimmte die Analyse ernüchternd. "Sie schienen keine besondere Körperausrichtung zu bevorzugen", erklärte Burda.