Wer zu gefrorenem Obst und Gemüse greift, soll wissen, woher es stammt - der Bund soll sich nun auf europäischer Ebene für die Einführung einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung bei Tiefkühlware einsetzen. Das haben die Verbraucherminister der Länder am Freitag bei ihrer Jahreskonferenz im hessischen Bad Nauheim gefordert. "Bei jedem Salat, jeder Tomate und jeder Erdbeere, die ich frisch kaufe, weiß ich, wo sie herkommt", sagte Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU), die dieses Jahr den Vorsitz der Konferenz hat. Der Konsument müsse dieses Recht auch bei Tiefkühlware haben.

Zum Abschluss ihres zweitägigen Treffens forderten die Minister vom Bund zudem klarere Regelungen für mehr Transparenz. Sie wollen, dass bei der Veröffentlichung von Verstößen gegen Hygienevorschriften und Grenzwertüberschreitungen Rechtssicherheit geschaffen wird.