Lützen
Kindesentführung

Zwölfjährige in Leipzig befreit: Mutmaßlicher Entführer wegen Kinderpornos vorbestraft

Der vermeintliche Entführer eines zwölfjährigen Mädchen war bereits wegen Kinderpornografie vorbestraft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Spezialeinsatzkommando in Leipzig. Symbolfoto: Sebastian Willnow/dpa
Eine Spezialeinsatzkommando in Leipzig. Symbolfoto: Sebastian Willnow/dpa
Nach der mutmaßlichen Entführung einer Zwölfjährigen wurde nun bekannt, dass der Tatverdächtige bereits wegen des Erwerbs und Besitzes von Kinderpornografie vorbestraft ist.

2015 habe der 36-Jährige deswegen eine Geldstrafe erhalten, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, Felix Mezger, am Donnerstag.

Der Verdächtige war am Mittwochabend in Lützen (Sachsen-Anhalt) gestellt worden, nachdem das Mädchen aus seinem Wagen heraus einen Notruf an die Polizei abgesetzt hatte.

Der genaue Hergang der mutmaßlichen Entführung werde derzeit geprüft, sagte Mezger. Im Laufe des Donnerstags sollte entschieden werden, ob Haftbefehl gegen den 36-Jährigen beantragt wird. Der Mann wohnte in Leipzig, stammt aber ursprünglich aus Sachsen-Anhalt.

Wohin er mit der Zwölfjährigen wollte, sei noch unklar. Bislang gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass sich der Mann und das Mädchen kannten, sagte Mezger.