Oslo

Wegen Hirnkrankheit: Über 2000 Rentiere in Norwegen werden getötet

Weil einige Tiere der Herde die Hirnkrankheit CWD haben, müssen in Norwegen nun etwa 2200 Rentiere getötet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wegen der ansteckenden Hirnkrankheit CWD hat das norwegische Landwirtschaftsministerium nun den Abschuss von 2200 Rentiere angeordnet. Symbolbild: Adriane Lochner
Wegen der ansteckenden Hirnkrankheit CWD hat das norwegische Landwirtschaftsministerium nun den Abschuss von 2200 Rentiere angeordnet. Symbolbild: Adriane Lochner
Das norwegische Landwirtschaftministerium hat am Montag (8. Mai) den Abschuss von rund 2200 wildlebenden Rentieren angeordnet. Bei einigen Tieren wurde die ansteckende Hirnkrankheit CWD (Chronic wasting disease) festgestellt. Um eine weitere Verbreitung zu verhindern, soll die betroffene Herde, die im Gebiet Nordfjella zwischen Oslo und Bergen lebt, bis zum 1. Mai 2018 getötet werden. Die Lebensmittelaufsicht und das Umweltamt sind aufgefordert, einen Plan dafür zu entwerfen.

Norwegen ist das einzige Land in Europa, in dem die Krankheit bisher aufgetaucht ist. CWD ist eine ansteckende Prionenerkrankung, ähnlich wie Rinderwahnsinn BSE und Scrapie bei Schafen. Sie greift das zentrale Nervensystem an. Auf Menschen und Haustiere wurde CWD Experten zufolge bisher nicht übertragen.