Laden...
Rom
Kurios

Warum ein Italiener in einer Espressokanne beerdigt wurde

Beerdigung in der Kaffeekanne: Die extravagante Urnenbestattung von Renato Bialetti sorgt nicht nur in Italien für Aufsehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Renato Bialetti, Chef des traditionsreichen Kaffeemaschinen-Unternehmens, starb vergangene Woche im Alter von 93 Jahren. Seine Asche wurde in einer Espresso-Kanne "Moka" beigesetzt. Foto: Danilo Donadio/ap
Renato Bialetti, Chef des traditionsreichen Kaffeemaschinen-Unternehmens, starb vergangene Woche im Alter von 93 Jahren. Seine Asche wurde in einer Espresso-Kanne "Moka" beigesetzt. Foto: Danilo Donadio/ap
Der Verdacht, es könnte sich um eine posthume Marketingidee handeln, ist nicht ganz von der Hand zu weisen.

Renato Bialetti, der Mann, der sich nun in einer Moka-Kaffeekanne beerdigen ließ, war schon zu Lebzeiten ein Meister der Vermarktung. Die als "omino coi baffi" (Männchen mit Schnauzbart) bekannte Karikatur auf jeder Bialetti-Kaffeekanne zeigt niemand Geringeren als den früheren Firmenchef. Obwohl es eigentlich sein Vater Alfonso war, dem 1933 die bahnbrechende Idee kam, eine leicht handhabbare Mokka-Maschine aus Aluminium für den häuslichen Gasherd herzustellen.

Es muss diese Mischung aus Selbstdarstellung und Genie gewesen sein, die das Unternehmen Bialetti bekannt gemacht hat.


300 Millionen Kaffeekannen

Wie es heißt, sollen weltweit gut 300 Millionen solcher Kaffeekannen im Umlauf sein, also etwa so viele wie es US-Bürger auf Erden gibt.
Aber vielleicht hat diese Zahl ebenfalls der Genius aus der Lombardei gestreut, wer weiß. Bialetti jedenfalls ist zum Synonym für häuslichen Kaffeegenuss in Italien geworden. Auch in Spanien, Portugal, Argentinien und Brasilien gehören die Moka-Kannen zur Standardausrüstung, nicht zu vergessen sämtliche italophilen Haushalte zwischen Innsbruck und Stockholm. Mindestens eine "Bialetti" zählt zur Grundausstattung jedes italienischen Haushalts.

Die meisten Familien verwenden die handliche Drei-Tassen-Größe, viele Mütter und Großmütter haben mehrere Exemplare in ihren Schränken versteckt, manche auch die extravagante neapolitanische Variante oder die 24-Tassen-Megaversion für Familienfeste. Viele Italiener trauten ihren Augen kaum, als sie nun im Fernsehen diese größte aller Bialetti-Kaffeekannen auf einer Beerdigungsfeier vor dem Altar einer Kirche in der lombardischen Provinz zu Gesicht bekamen.

Auf den Bildern ist ein keinesfalls extravagant daherkommender Priester zu sehen, wie er ein Weihrauchfass um die vor dem Altar aufgestellte Kaffeekanne schwenkt, aber nicht etwa als Kult der Ehrerweisung vor diesem nationalen Kaffeeheiligtum. In der Kanne soll sich die Asche des am 11. Februar im Alter von 93 Jahren verstorbenen Renato Bialetti befunden haben, seine drei verbliebenen Kinder Alessandra, Antonella und Alfonso hatten es so gewollt. Die Meinungen über diese zumindest als extravagant zu bezeichnende Urnenbestattung gehen auseinander.


La Stampa: "ein bisschen surreal"

Ein bekannter italienischer Radiomoderator versicherte über Twitter, er wolle eines Tages lieber nicht im Mikrofon zu Grabe getragen werden. Die Turiner Zeitung La Stampa bezeichnete die Beerdigung als "ein bisschen surreal, vielleicht sonderbar, aber sicherlich wunderschön". Fest steht, dass Bialetti eines der italienischen Familienunternehmen ist, das mit guten Ideen, Design und solider Industrieproduktion die Marke "Made in Italy" mit groß gemacht hat. Hinzuweisen wäre allerdings noch darauf, dass Bialetti schon seit 1986 nicht mehr im Besitz der Familie Bialetti ist und die Kannen in Rumänien produziert werden. Optimisten verstehen die Beerdigung in der Kaffeekanne deshalb auch als Appell an die immer noch darbende italienische Wirtschaft: Traut Euch nur, dann kann Euch niemand das Wasser, respektive den Mokka reichen!

Von unserem Korrespondenten Julius Müller-Meiningen