Grafing
Angriff

Messerattacke Grafing: Täter verwirrt - "zufällig gewählter Tatort"

Bei einer Messerattacke am Bahnhof im oberbayerischen Grafing sind am Dienstagmorgen drei Menschen verletzt worden, ein Mann ist gestorben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizisten stehen am 10.05.2016 am Bahnhof in Grafing bei München (Bayern) auf dem Bahnhof und nehmen ihre Ermittlungen auf. Bei einer möglicherweise politisch motivierten Messerattacke am Bahnhof der Stadt ist ein Mann getötet worden und drei verletzt. Foto: Andreas Gebert/dpa
Polizisten stehen am 10.05.2016 am Bahnhof in Grafing bei München (Bayern) auf dem Bahnhof und nehmen ihre Ermittlungen auf. Bei einer möglicherweise politisch motivierten Messerattacke am Bahnhof der Stadt ist ein Mann getötet worden und drei verletzt. Foto: Andreas Gebert/dpa
In Oberbayern hat es am Bahnhof in Grafing (Landkreis Ebersberg) am Dienstag eine Messerattacke gegeben. Vier Menschen wurden verletzt. Ein Mann wurde ins Krankenhaus gebracht und starb dort an den Folgen seiner Verletzungen. Lesen Sie hier die Entwicklungen am Dienstag nach.


Zusammenfassung der Pressekonferenz:

Ein 27-Jähriger aus Gießen/Hessen griff unvermittelt mehrere Männer mit einem Messer an. Ein 56-Jähriger wurde bei dem Angriff in der S-Bahn so schwer verletzt, dass er kurze Zeit später im Krankenhaus starb. Drei weitere Männer wurden von dem Tatverdächtigen in der S-Bahn, auf dem Bahnsteig und am Bahnhofsvorplatz angegriffen. Ein 58-Jähriger wurde dabei schwer verletzt, befindet sich jedoch außer Lebensgefahr. Bei den weiteren Verletzten handelt es sich um zwei Männer im Alter von 55 und 43 Jahren. Die Verletzten befinden sich in Krankenhäusern in ärztlicher Behandlung.

Der 27-Jährige konnte kurze Zeit nach der Tat in Tatortnähe von Kräften der Polizei Ebersberg festgenommen werden. Zeugenaussagen zufolge soll der Tatverdächtige bei der Tatausführung "Allahu Akbar" gerufen haben. Zudem soll er sinngemäß geäußert haben: "Ihr seid Ungläubige, ihr müsst sterben!" Bei seiner ersten Vernehmung räumte er die Tat ein.

Ein lokaler Bezug des 27-Jährigen nach Bayern, insbesondere nach Grafing, ist nach bisherigem Kenntnisstand nicht gegeben. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Der Tatverdächtige ist bislang in Bayern polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Staatsschutzrelevante Erkenntnisse liegen keine vor.

Nach bisherigen Ermittlungen handelte es sich bei dem Festgenommenen um einen Einzeltäter, der keine Bezüge zu islamistischen Netzwerken hat. Die Staatsanwaltschaft München II hat ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes und versuchten Mordes eingeleitet. Das Bayerische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft München II haben die Ermittlungen übernommen.

Die Pressekonferenz im Detail:


15.34 Uhr: Mann war arbeitslos

Der Messerstecher von Grafing war laut Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt seit zwei Jahren arbeitslos. Davor habe der Mann als Schreiner gearbeitet. Die Ermittler wollen einen möglichen Glaubenswechsel des Täters von Grafing zum Islam prüfen. Der Messerstecher habe Angaben in diese Richtung gemacht, sagte Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt am Dienstag. Dies müsse aber noch geklärt werden. Anschließend wurde die Pressekonferenz beendet.


15.31 Uhr: Unklar, ob der Mann unter Drogeneinfluss stand

Nach Angaben von Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt ist unklar, ob der Messerstecher von Grafing zur Tatzeit am Dienstagmorgen unter Drogeneinfluss stand. Der Mann habe selbst angegeben, Drogen konsumiert zu haben. Laut Köhler gibt es Hinweise, dass der 27-Jährige vor zwei Tagen im Raum Gießen Drogen konsumiert habe und dass dies mit ein Grund für seine Verwirrtheit sein könnte. In jüngster Zeit habe der Mann Cannabis konsumiert, sagte Köhler. Er wisse aber nicht, welche Drogen der Mann in Hessen genommen habe. Es sei bisher kein Strafverfahren gegen ihn im Zusammenhang mit dem Besitz von Betäubungsmitteln bekannt.


15.26 Uhr: "Verwirrter" Zustand des Mannes

An der Schuldfähigkeit des 27-Jährigen gibt es nach Angaben von Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich Zweifel. Die Aussagen des Mannes bei den bisherigen Vernehmungen seien "verwirrend" gewesen. Der Mann soll am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.


15.23 Uhr: keine Erkenntnisse über eine politische Radikalisierung

Bei dem Messerstecher von Grafing gibt es nach bisherigen Ermittlungen keine Erkenntnisse über eine politische Radikalisierung. Weder aus dem Staatsschutzbereich noch von Nachrichtendiensten gebe es Hinweise darauf, dass der Täter "in irgendeiner Form" Bezüge zu islamistischen, salafistischen Gruppierungen oder Personen gehabt habe, sagte Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass etwa Videos zur Radikalisierung des 27-Jährigen


15.20 Uhr: Grafing war "zufällig gewählter Tatort"

Grafing war nach Angaben von LKA-Vizepräsidentin Petra Sandles ein "zufällig gewählter Tatort". Es sei nach den bisherigen Ermittlungen kein Bezug zu der oberbayerischen Stadt erkennbar. Nach Angaben von Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Innenministerium kam der 27 Jahre alte Täter am Montag per Zug von Hessen nach München. In Grafing traf er am frühen Dienstagmorgen ein.


15 Uhr: Beginn der Pressekonferenz

inFranken.de berichtete live von der Pressekonferenz. Was Staatsanwaltschaft und Polizei zur tödlichen Messerattacke am Bahnhof in Grafing sagten, lesen Sie in unserem Liveticker.




14.27 Uhr: Messerstecher war in psychiatrischer Behandlung

Der Messerstecher von Grafing war laut Sicherheitskreisen bis zuletzt in psychiatrischer Behandlung in einer Klinik in Gießen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag. Weitere Details dazu wurden zunächst nicht bekannt.


13.45 Uhr: Mann schwebt in Lebensgefahr

Der Angreifer war laut Bayerischem Landeskriminalamt (LKA) gegen 4.50 Uhr in die erste an dem Tag nach München fahrende S4 gestiegen und hatte dort auf einen 56 Jahre alten Fahrgast eingestochen. Danach ging er zurück auf den Bahnsteig und attackierte dort einen weiteren Mann mit einem Küchenmesser. Anschließend stach er auf dem Bahnhofsvorplatz auf zwei Radfahrer ein. Wenig später wurde der Mann, der barfuß war, festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes und Mordversuchs gegen den mutmaßlichen Täter.

Der 56-Jährige aus dem nahen Wasserburg am Inn erlag kurz nach der Tat in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Die drei anderen Männer im Alter von 58, 43 und 55 Jahren wurden teils lebensgefährlich verletzt. Einer von ihnen schwebt nach LKA-Angaben in Lebensgefahr.


13.02 Uhr: Messerstecher soll aus Gießen kommen

Nach Informationen aus Sicherheitskreisen stammt der 27-Jährige aus Gießen. Hessisches Innenministerium und LKA will keinen offiziellen Kommentar abgeben und verweist auf die Münchener Staatsanwaltschaft. Diese wollte sich am Nachmittag äußern.


12.27 Uhr: Video von der Messerattacke?

Von der Messerattacke in einer S-Bahn in Grafing bei München gibt es möglicherweise eine Videoaufzeichnung. Die Deutsche Bahn hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur den Sicherheitsbehörden Videomaterial aus dem S-Bahn-Zug und vom Bahnhof übergeben. Demnach war es dem Triebfahrzeugführer der S-Bahn und einem Sicherheitsmann gelungen, den Angreifer unmittelbar nach der Tat zu vertreiben. Der Sicherheitsmitarbeiter habe die Polizei dann zu dem Versteck geführt, wo sich der 27 Jahre alte Täter verborgen hielt.



12.17 Uhr: Grafinger Messerstecher hatte offenbar psychische Probleme

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) teilt nach einer Kabinettssitzung in München mit, dass nach ersten Ermittlungen der Täter offenbar psychische Probleme und auch Drogenprobleme haben soll. Der Mann hat die Tat mittlerweile gestanden. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund haben die Ermittler nach Angaben Herrmanns bisher nicht. Der Staatsschutz habe bislang keine Erkenntnisse über den 27-Jährigen. Es werde aber geprüft, ob ein politischer Hintergrund vorliege.


12.03 Uhr: Täter soll aus Hessen stammen

Der Täter der blutigen Messerattacke vom Bahnhof im oberbayerischen Grafing stammt nach Polizeiangaben aus Hessen. Bei der Festnahme des Mannes sei bei dem Deutschen ein Personalausweis sichergestellt worden, in dem Hessen als Wohnsitz angegeben sei. Unklar ist aber, ob der Mann tatsächlich in dem Bundesland lebt.


11.13 Uhr: Mutmaßlicher Täter zeigt sich nicht kooperativ

Der Angreifer habe sich nach seiner Attacke auf mehrere Fahrgäste widerstandslos festnehmen lassen, teilte ein Polizeisprecher mit. Bei seiner Festnahme habe der 27-Jährige keine Schuhe getragen, hieß es weiter. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, dass sich der mutmaßliche Täter bei den Vernehmungen bisher nicht kooperativ zeige. Die Ermittlungen stehen erst am Anfang.

Nach Angaben von LKA-Sprecher Karl-Heinz Segerer macht der Festgenommene in ersten Vernehmungen keine Angaben zur Tat. Zunächst habe er in einem haltenden Zug eines seiner Opfer angegriffen, sei dann auf den Bahnsteig und schließlich auf den Vorplatz des Bahnhofs gerannt. Auf dem Weg habe der Messerstecher drei weitere Männer attackiert, sagte Segerer dem Fernsehsender N24. Er verweist auf eine für den Nachmittag geplante Pressekonferenz, bei der die Ermittler weiter Details bekanntgeben wollen.


11.02 Uhr: Erste Reaktionen

Die Bürgermeisterin von Grafing ist entsetzt über die Geschehnisse an der S-Bahn-Haltestelle.


8. 39 Uhr: Mann gestorben, Täter festgenommen, politische Motivation

Ein 56-Jähriger ist bei dem Angriff so schwer verletzt worden, dass er kurze Zeit später im Krankenhaus starb. Bei den weiteren Verletzten handelt es sich um drei Männer im Alter von 58, 43 und 55 Jahren. Wie das zuständige Polizeipräsidium in Ingolstadt mitteilt, wurde ein Tatverdächtiger noch an der S-Bahn-Station festgenommen. Seine Identität werde derzeit noch festgestellt. Staatsanwaltschaft und LKA teilten mit: "Der Täter machte Äußerungen bei der Tat, die auf eine politische Motivation schließen lassen." Ob der Angriff einen islamistischen Hintergrund hat, blieb zunächst ungeklärt.

Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks prüft die Polizei Zeugenaussagen, denen zufolge der Mann bei der Messerattacke "Allahu-Akbar" (Allah ist groß) gerufen haben soll. Der Bayerische Rundfunk (BR) berief sich auf eine Sprecherin des LKA, wonach der Angreifer auf dem rund 30 Kilometer östlich von München gelegenen Bahnhof mehrere Parolen mit offensichtlich politisch oder islamistisch motiviertem Hintergrund rief.

Einen möglichen islamistischen Hintergrund könne man nicht bestätigen, sagt eine Polizeisprecherin. In die Ermittlungen wurde auch das Bayerische Landeskriminalamt eingeschaltet.


6.45 Uhr: Zugverkehr wieder aufgenommen

Der Zugverkehr wird wieder aufgenommen.


5 Uhr: Messerattacke an S-Bahnhof in Grafing

Ein 27-Jähriger greift am S-Bahnhof in Grafing mehrere Männer mit einem Messer an. Vier der Männer wurden zum Teil schwer verletzt.