Aus Sicht der Anklage ist der Mann in 39 Fällen für das Werben für Terrororganisationen im Internet sowie für zwei Verlinkungen eines Enthauptungsvideos verantwortlich. Der in Syrien Geborene war 2012 zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil teilweise aufgehoben. Deswegen muss das Oberlandesgericht nun neu über das Strafmaß entscheiden. dpa