Frankfurt am Main

Tarifverhandlung für Flugbegleiter der Lufthansa gescheitert

Die Verhandlungen der Gewerkschaft der Flugbegleiter bei der Lufthansa sind gescheitert. Eine Schlichtung soll eingeleitet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Flugbegleiter vor dem Frankfurter Flughafen bei einem Streik im September 2012. Foto: Frank Rumpenhorst dpa/lhe
Flugbegleiter vor dem Frankfurter Flughafen bei einem Streik im September 2012. Foto: Frank Rumpenhorst dpa/lhe
Bei der Lufthansa eskaliert ein weiterer Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft Ufo hat die Verhandlungen zu Fragen der betrieblichen Altersversorgung und der Übergangsrenten von rund 19.000 Flugbegleitern für gescheitert erklärt.

Man habe sich aber mit der Lufthansa geeinigt, unverzüglich eine Schlichtung einzuleiten, erklärte der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies am Montag in Frankfurt. Die "Spar- und Abschaffungsphantasien" der Lufthansa müssten ein schnelles Ende finden.

Die Mitglieder der Ufo sind in einer bis zum Monatsende befristeten Urabstimmung aufgerufen, über einen Arbeitskampf zu entscheiden. Ebenfalls offen ist der Tarifkonflikt mit den Piloten, die seit April 2014 bereits in zehn Streikrunden ihre Arbeit niedergelegt haben.
Verwandte Artikel