Viernheim
Ermittlungen

Schüsse in Kino in Viernheim - die Suche nach dem Motiv

Vier Tage nach Schüssen in einem Kino in Viernheim ist das Motiv des Geiselnehmers noch unklar, laut Berichten war der Täter von Amokläufen fasziniert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Polizeibeamter steht am 23.06.2016 in Viernheim (Hessen) nahe dem Kino, in dem sich ein bewaffneter Mann verschanzt hatte. Nach einer mutmaßlichen Geiselnahme ist der Verdächtige tot. Foto: Boris Roessler/dpa
Ein Polizeibeamter steht am 23.06.2016 in Viernheim (Hessen) nahe dem Kino, in dem sich ein bewaffneter Mann verschanzt hatte. Nach einer mutmaßlichen Geiselnahme ist der Verdächtige tot. Foto: Boris Roessler/dpa
Vier Tage nach der Geiselnahme im südhessischen Viernheim ist den Ermittlern das Motiv des erschossenen 19-Jährigen noch nicht klar. "Sehr vage" sei zudem die Vermutung, ob der mit Schreckschusswaffen und Handgranaten-Attrappen bewaffnete Mann einen "Suizid durch Polizei" ("Suicide by cop") erzwang, teilte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Nina Reininger, am Montag mit. Der gebürtige Mannheimer war am Donnerstag in einem Kino erschossen worden. Er hatte 18 Geiseln genommen, darunter auch Kinder.

Die "Bild"-Zeitung (Montag) berichtete, der 19-Jährige habe im Internet mit täuschend echten Waffen geprahlt, gegen Ausländer gehetzt und sich fasziniert über ein Massaker mit 15 Toten von 1999 an der Columbine Highschool in den USA geäußert. Dazu wollte die Staatsanwaltschaft keine Stellung beziehen. "Wir ermitteln noch", sagte die Sprecherin.