Die Freizeit-Sportler waren unter anderem aus Bayern und Tschechien zu dem schrägen Turnier angereist, sagte Michael Behrendt, Sprecher der Veranstalter. Sie kämpften in den Disziplinen Wattfußball, Wolliball und Schlickschlittenrennen um Pokale und wattolümpische Ehren.

Mit den Einnahmen der Olümpiade unterstützen die Veranstalter seit 2004 die schleswig-holsteinische Krebsgesellschaft. Der Verein sammelte bislang rund 180.000 Euro. dpa