Moskau
Risiko für Läusebefall

Russischer Verbraucherschutz warnt: Kopfläuse wegen Selfies

Selfies erhöhen das Risiko für Kopfläuse - findet zumindest der russische Verbraucherschutz und warnt daher vor dem Foto-Trend.
Artikel drucken Artikel einbetten
Selfies erhöhen das Risiko für Kopfläuse, sagt der Verbraucherschutz in Russland. Foto: RAFA ALCAIDE / dpa
Selfies erhöhen das Risiko für Kopfläuse, sagt der Verbraucherschutz in Russland. Foto: RAFA ALCAIDE / dpa
Gesicht neben Gesicht, die Köpfe nah zusammen, damit man auch gemeinsam aufs Foto passt. Bei einem Selfie mit jemand anderem kann man sich näher kommen. In Russland betrachtet man das mit Sorge.

Kopfläuse wegen Selfies?

Denn wer häufig mit anderen Menschen ein Selfie - ein oft mit einem Mobiltelefon geknipstes Selbstporträt - aufnimmt, riskiert nach Ansicht einer russischen Behörde eine Übertragung von Kopfläusen. "Die Ursache für die Verbreitung von Läusen ist nach Meinung von Experten die Zunahme von Selfie-Fotografien", hieß es in einer Anleitung zur Läuse-Prävention auf der Internetseite des Verbraucherschutzes im Gebiet Kursk.

Die Parasiten würden von einem Kopf auf den anderen krabbeln, wenn sich die Menschen für das Foto eng zusammenstellten.

Im Internet erntete die Warnung jede Menge Spott. Nutzer wiesen spaßig zudem darauf hin, dass auch Regierungschef Dmitri Medwedew dringend gewarnt werden müsse. Der Ex-Präsident ist dafür bekannt, gerne Selbstporträts zu knipsen.