Laden...
Kopenhagen
Diskussion

Reisebüro wirbt für künstliche Befruchtung mit Geschlecht auf Wunsch

Mit einer Anzeigenkampagne in dänischen Zeitungen wirbt eine Firma für künstliche Befruchtungen, bei der die Eltern das Geschlecht ihres Kindes selbst bestimmen können. Die Werbung hat am Donnerstag in Dänemark eine Ethik-Diskussion ausgelöst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Künstliche Befruchtung: Soll es ein Mädchen oder ein Junge sein? In Dänemark soll man das nun bestimmen können, wenn es nach einem Reisebüro geht? Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa
Künstliche Befruchtung: Soll es ein Mädchen oder ein Junge sein? In Dänemark soll man das nun bestimmen können, wenn es nach einem Reisebüro geht? Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa
Das Unternehmen, das hinter der Kampagne steckt, organisiert Reisen zu Krankenhäusern im Ausland, wo neben Fruchtbarkeitsbehandlungen auch Fettoperationen, Augenkorrekturen oder Stammzellenbehandlungen angeboten werden.

In Dänemark ist die Präimplantatsdiagnostik erlaubt, aber nur um erblich bedingte Erkrankungen eines Kindes auszuschließen. Eine Auswahl des Fötus aufgrund des Geschlechts ist nicht zulässig. Deshalb arbeitet das Reisebüro mit einer Klinik in Zypern zusammen, wo es diese Beschränkung nicht gibt.

Die Kosten für solch eine Behandlung sollen zwischen 10.500 und 45.000 dänischen Kronen (1400 bis 6000 Euro) liegen, schreibt die Zeitung "Jyllands Posten".

Jakob Birkler vom Ethikrat warnte im Dänischen Rundfunk: "Das ist eine Verrohung der menschlichen Natur, wenn Leute anfangen, die Geschlechter wegen ihrer Eigenschaften und nicht wegen ihrer Krankheiten auszusortieren." Der Direktor des Reisebüros entgegnete, er habe keine Meinung dazu, ob es ethisch oder unethisch sei. "Das Ethische ist individuell und variiert von Patient zu Patient."