München
Klage

Regierungsauskünfte zu Hoeneß - Gericht entscheidet im September

Musste die Bayerische Staatsregierung die Fragen der Grünen zum Steuerfall Uli Hoeneß beantworten? Mit der Klage der kleinsten Oppositionsfraktion hat sich der Bayerische Verfassungsgerichtshof am Mittwoch in München befasst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der ehemalige Präsident Uli Hoeneß spricht am 02.05.2014 in München während der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München. Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat sich am Mittwoch mit einer Klage der Grünen wegen mangelnder Auskünfte in der Causa Hoeneß befasst. Foto: Sven Hoppe/dpa
Der ehemalige Präsident Uli Hoeneß spricht am 02.05.2014 in München während der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München. Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat sich am Mittwoch mit einer Klage der Grünen wegen mangelnder Auskünfte in der Causa Hoeneß befasst. Foto: Sven Hoppe/dpa
Die Grünen im Landtag wollten im Mai 2013 wissen, wann Behörden und Regierung von Hoeneß' Geldanlage in der Schweiz erfahren haben.

"Die Staatsregierung war sehr frühzeitig in die Causa Hoeneß eingebunden", sagte der damalige Co-Fraktionschef Martin Runge. "Es ist bemerkenswert, dass acht Wochen vor der Hausdurchsuchung bei Herrn Hoeneß der Ministerpräsident und drei Ministerien informiert waren."

Die Staatsregierung beruft sich dagegen auf das Steuergeheimnis. Die Verfassungsrichter wollen ihr Urteil am 11. September verkünden.
Verwandte Artikel