Nürnberg
Ermittlungen

V-Mann-Affäre beim LKA - Ermittler stellen Beweise sicher

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg ermittelt gegen sechs Beamte des bayerischen Landeskriminalamts (LKA). Nun wurden weitere Beweise sichergestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Staatsanwaltschaft Nürnberg ermittelt gegen sechs Beamte des bayerischen Landeskriminalamts (LKA). Ein Beamter des LKA wurde vom Dienst suspendiert. Der Kripokommissar war Kontaktmann eines Verbindungsmanns im Rockermilieu. Er soll Straftaten bei den "Bandidos" gedeckt haben und bei einigen auch als Komplize dabei gewesen sein. Foto: Peter Kneffel/dpa
Die Staatsanwaltschaft Nürnberg ermittelt gegen sechs Beamte des bayerischen Landeskriminalamts (LKA). Ein Beamter des LKA wurde vom Dienst suspendiert. Der Kripokommissar war Kontaktmann eines Verbindungsmanns im Rockermilieu. Er soll Straftaten bei den "Bandidos" gedeckt haben und bei einigen auch als Komplize dabei gewesen sein. Foto: Peter Kneffel/dpa
In der V-Mann-Affäre des bayerischen Landeskriminalamts (LKA) hat die Staatsanwaltschaft weitere Beweise in den Diensträumen in München sichergestellt. Eine Sprecherin der Anklagebehörde in Nürnberg betonte am Freitag, es habe sich dabei aber nicht um eine Durchsuchung gehandelt. Vielmehr sei in der vergangenen Woche ein Dokument ausgehändigt worden. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Die Anklagebehörde ermittelt seit mehr als zwei Jahren. Inzwischen werden sechs LKA-Beamte beschuldigt, darunter zwei Führungskräfte. Es geht unter anderem um den Verdacht der Strafvereitelung im Amt, um Urkundenfälschung und Falschaussagen vor Gericht.


Komplize der "Bandidos"

Einer der Beamten wurde bereits vom Dienst suspendiert. Der Kripokommissar war Kontaktmann eines Verbindungsmanns im Rockermilieu. Er soll Straftaten bei den "Bandidos" nicht nur gedeckt haben, sondern beim Diebstahl von Minibaggern in Dänemark quasi Komplize gewesen sein.

Bereits 2014 und 2015 gab es in dem Fall Razzien beim LKA sowie in Privatwohnungen der verdächtigen Beamten. Am Donnerstag vergangener Woche ging es nun um ein Schriftstück von einer LKA-Mitarbeiterin und Zeugin, wie ein Sprecher des LKA sagte. Dieses Schriftstück sei von der Staatsanwaltschaft verlangt und ihr daraufhin ausgehändigt worden.

Der suspendierte Kommissar arbeitete in der Nürnberger Außenstelle des LKA und betreute den Spitzel in der Rockergang. 2011 machten sich die "Bandidos" auf, um teure Minibagger in Dänemark zu stehlen, die sie in Südosteuropa verkaufen wollten. Der V-Mann-Führer beim LKA war darüber nicht nur informiert, sondern soll dem V-Mann sogar Ratschläge für die kriminelle Auslandsreise gegeben haben. Danach sollen er und weitere Beamte Akten zu den Tätigkeiten des V-Manns gefälscht haben.


Was sind V-Leute?

Unter V-Leuten versteht man Informanten von Polizei oder Nachrichtendiensten. Der Begriff steht für "Vertrauens- oder Verbindungspersonen". Sie liefern regelmäßig Informationen aus kriminellen oder extremistischen Milieus, in die Ermittler sonst keinen Einblick hätten.