Barcelona
Wiederbelebung

Handy für Nostalgiker: Das Nokia 3310 kommt zurück

Nokia bringt eine neue Version des 3310 auf dem Markt. Nostalgiker dürfen sich dabei auf Altbekanntes freuen. Nokia stellte auch drei neue Smartphones vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nokia hat das 3310 neu aufgelegt - zumindest dem Namen und ein wenig auch der Form nach. Das neue Modell für rund 50 Euro unterscheidet sich im Detail stark vom Vorbild aus dem Jahr 2000. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Nokia hat das 3310 neu aufgelegt - zumindest dem Namen und ein wenig auch der Form nach. Das neue Modell für rund 50 Euro unterscheidet sich im Detail stark vom Vorbild aus dem Jahr 2000. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+4 Bilder
Das legendäre Handy Nokia 3310 kommt zurück, sehr zur Freude von Mobilfunk-Nostalgikern. Der finnische Anbieter HMD Global, der jetzt Geräte unter der Marke Nokia entwickelt und produziert, kündigte die Wiedergeburt des Modells am Sonntag in Barcelona an. Das neue Nokia 3310 bekommt sogar ein ähnliches Design wie der Klassiker aus dem Jahr 2000 - und neben dem Spiel "Snake" auch den typischen Klingelton. In der Form dem Ur-Ahn ähnlich, aber etwas runder, dünner und vor allem moderner ist es. Statt schwarz auf hellgrün ist das 2,4 Zoll große Display nun vollfarbig. Geladen wird es per USB-Stecker und auch eine Kamera ist nun an Bord.


Nokia 3310: Auch auf dem neuen Smartphone ist Snake installiert

Gespeichert wird wahlweise auf historisch kleinen 16 Megabyte internem Speicher oder Micro-SD-Karten. Das neue 3310 ist außerdem Dual-SIM-fähig. Bis zu einen Monat Standbyzeit verspricht Firmenchef Arto Nummela außerdem.

Für Snake-Veteranen ist eine Neuauflage des Handyspiele-Klassikers installiert. Der rustikale Charme des Originals ist allerdings weitgehend verloren gegangen - bei Telefon und Spiel. Rund 50 Euro soll das neue 3310 kosten.


Drei neue Smartphones

Außerdem wird Nokia noch vor dem Sommer drei Android-Smartphones auf den Markt bringen. Das hat Juho Sarvikas, Manager beim Nokia-Markeninhaber HMD Global auf dem Kongress angekündigt. Preislich zwischen 139 und 299 Euro angesiedelt, bedienen Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 Einsteiger- und Mittelklasse. Ungewöhnlich in dieser Preisklasse: Nokia schickt alle drei Modelle mit Android 7 ins Rennen und verspricht monatliche Sicherheits- und Funktionsupdates.

Im bereits in China erhältlichen Nokia 6 mit 5,5 Zoll Full-HD-Display (1080 zu 1920 Pixel) steckt ein Snapdragon 430, bis zu 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und bis zu 64 GB Festspeicher. Dazu kommen eine 16 Megapixel (MP) auflösende Hauptkamera, LTE und Dolby-Atmos-zertifizierte Lautsprecher. Die Standardversion mit 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB Festspeicher kostet 229 Euro, die Sonderausführung mit 64 GB Speicher und 4 GB Arbeitsspeicher 299 Euro.

Etwas kleiner ist das Nokia 5. Es verfügt über ein 5,2 Zoll großes HD-Display (720 zu 1280 Pixel), 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Festspeicher. Die Kamera kommt auf 13 MP, die Frontkamera auf 8 MP. Der Preis: 189 Euro.
Im Einsteigersegment positioniert Nokia das Nokia 3. Mit seinem 5 Zoll großen HD-Bildschirm, 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Festspeicher, einem Vierkernprozessor und zwei 8-MP-Kameras ist es für rund 140 Euro zu haben.