Laden...
Leipzig
Sprache

Langzeitstudie: Kurze Namen werden immer beliebter

Eltern geben ihren Kindern laut einer Studie immer häufiger ein- oder zweisilbige Namen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Langzeitstudie: Kurze Namen werden immer beliebter Foto: pexels.com
Langzeitstudie: Kurze Namen werden immer beliebter Foto: pexels.com
Eltern geben ihren Kindern laut einer Studie immer häufiger ein- oder zweisilbige Namen. Das geht aus einer Langzeit-Untersuchung der Namenberatungsstelle der Universität Leipzig hervor, wie die Hochschule am Freitag mitteilte. Demnach liegen vor allem bei Jungen einsilbige Namen im Trend. Die meisten Mädchennamen seien zwei- oder dreisilbig, doch auch hier setzten sich langsam kurze Namen wie Mia, Lea oder Kim durch. Einen weiteren Trend sehen die Namensforscher in englischen Initialen. Zwar sind Einzelbuchstaben als Namen in Deutschland nicht erlaubt. Ausgeschrieben würden Namen wie Tee-Jay, Em-Jay, Dee-Jay oder Jay-Dee jedoch auch hierzulande immer häufiger vergeben.
Verwandte Artikel